Werke von Paul Cézanne "Ein Vater der Moderne"

Ein Zusammenstellung und Kurzprofil von Philipp Hauer. Gemeinfreie Werke. Keine Freistellung von möglichen Rechten Dritter.

Paul Cézanne

Paul Cezanne

Paul Cézanne (1839 - 1906) wird in der französischen Aix-en-Provence groß. Schon bald entschließt Cézanne, sich voll und ganz der Malerei zu widmen und zieht 1861 nach Paris. Dort bleibt er jedoch als exzentrischer Impressionist ein Außenseiter und hat kaum Kontakt zur Pariser Impressionistenszene um . Er galt als menschenfeindlich und konzentrierte sich lieber auf sein Schaffen, als dass er gesellschaftlichen Leben teilnahm. Bis in die späten 80er stieß er bei den Pariser Malerkollegen auf Ablehnung. Erst danach wurde er langsam, aber sicher, zur Kultfigur für junge postimpressionistische Maler. Erst Ausstellungen in den 90er Jahren brachten ihm - trotz Kritik der Konservativen - Achtung seiner mpressionistischen Kollegen. Trotz gesteigerten Ansehen - seine Bilder wurden zu Beginn des 20. Jahrhunderts an neuen Orten (Herbstsalon, unabhängige Foren) gezeigt - , verbrachte Paul Cézanne ein abgeschiedenes Leben bis er 1906 in seiner Geburtsstadt Aix starb.

Der "Romantiker"

Dabei erlebte seine Kunst einen stetigen Wandel: Bis Anfang der 70er Jahre, war seine Malerei temperament- und ausdrucksvoll, voller romantischer Anmutung und von Cézannes humanistischer und literarischer Bildung gekennzeichnet. Während andere Impressionisten gleich zu Beginn Landschaften als Motiv abbildeten, begann Cézanne mit literarischen und poetischen Themen. Dabei orientiere er sich - thematisch, weniger formal - an den Romantikern (besonders Eugène Delacroix) und den Realisten (besonders Michelangelo Merisi da Caravaggio). Seinen Werken sieht man deutlich die Vorliebe für erzählende Stoffe (Roman, Theater) an. Durch energetische Pinselstriche und schwingende Linien entsteht ein kraftvoller Ausdruck.

Der Impressionist - und doch anders...

Ab den 70er begannen Cézannes impressionistische Jahre, dennoch unterschied er sich signifikant von seinen Impressionismuskollegen: Seine Farbpalette war wesentlich dunkler, seine Farben dichter und er bevorzugte eindeutigere, geschlossene und kompakte Formen, die weniger leuchtend und leicht sind als beim klassischen Impressionismus. Er wendete sich gegen dessen heitere Unmittelbarkeit und Flüchtigkeit und wollte ihn Beständigkeit verleihen ("Die Beständigkeit des Impressionismus"). Dazu verzichtete er nicht auf den typischen, kurzen und bruchstückhaften Duktus, sondern gab ihm neue Eigenschaften: Richtung und Tiefe und damit Dreidimensionalität und Form. Er konstruierte nicht nur gründlicher, sondern gruppierte Pinselstriche in unzähligen verschiedenen Farbtönen dicht nebeneinander und schaffte, durch diese aneinander gereihten Farbflächen, einen Raum. Dieser Versucht dem impressionistischen Pinselstrich Rauminhalt und Form zu verleihen, machen die Einzigartigkeit in Cézannes Stil aus.

Der Vordenker des Kubismus

Ab den 80er Jahren entwickelt Cézanne seine ganzheitliche Darstellung des Motivs durch kompakte Farbblöcke weiter. Seine Technik wird kompakter: Er stellt Farbtöne so zusammen, dass sie geometrische Formen ergeben und gleichzeitig den Eindruck von Dreidimensionalität erwecken. Er steigert den Grad an Integrität und Ganzheitlichkeit und erreicht eine neuartige räumliche Wirkung, die an die Falten eines Vorhangs erinnert - ein Vorhang, der sich vor- und zurückwölbt und damit die Rechtwinkeligkeit des traditionellen Raums aufhebt. Die Idee des Kubismus war geboren, welche später von Pablo Picasso und Georges Braque aufgegriffen und weiterentwickelt wurde.

Bedeutung und Einfluss Cézannes

Cézanne: "Ich bin der Wegbereiter einer neuen Kunst. Und mein Werk wird fortgesetzt werden, das spüre ich."

Er sollte Recht behalten. Kaum ein anderer erschütterte die Grundfesten der Kunst des 19. Jahrhundert so nachhaltig wie der Franzose Paul Cézanne. Er gilt neben Vincent van Gogh als bedeutenster Vorläufer der modernen Kunst.

Bildnerische Ausdrucksformen Reduktion auf Grundformen, fortschreitende Abstraktion
künstlerische Intention Suche nach der Wahrheit, Bemühen um Objektivität
Beeinflusste Kubismus (Picasso, Braque) und Abstrakte Malerei des 20. Jahrhunderts

Vergleiche Vincent van Gogh

Die Werke

Der Traum des Dichters
Der Traum des Dichters
1859-60
Der Mann mit der blauen Mütze
Der Mann mit der blauen Mütze
1865-67
Zuckerdose, Birnen und blaue Tasse
Zuckerdose, Birnen und blaue Tasse
1865-67
Stillleben in Schwarz und Weiß
Stillleben in Schwarz und Weiß
1871-72
Bildnis des Malers Achille Empéraire
Bildnis des Malers Achille Empéraire
1867-70
Bildnis des Negers Scipion
Bildnis des Negers Scipion
1866-68
Der Schmerz (La Madeleine)
Der Schmerz (La Madeleine)
1869
Die erwürgte Frau
Die erwürgte Frau
1870-72
Eine moderne Olympia
Eine moderne Olympia
1873
Der Bahndurchstich
Der Bahndurchstich
1867-70
Paul Alexis liest Zola vor
Paul Alexis liest Zola vor
1869-70
Das Haus des Gehenkten
Das Haus des Gehenkten
1872-73

Die Dorfstraße (Auvers)
Die Dorfstraße (Auvers)
um 1873
Kreuzung der Rue Rémy in Auvers-sur-Oise
Kreuzung der Rue Rémy in Auvers-sur-Oise
um 1872
Haus des Dr. Gachet in Auvers
Haus des Dr. Gachet in Auvers
1873
Die italienische Fayence
Die italienische Fayence
1873-74
Blumen in einer Vase
Blumen in einer Vase
1873-75
Selbstporträt
Selbstporträt
1875-76
Stillleben mit Suppenterrine
Stillleben mit Suppenterrine
1877
Stillleben
Stillleben
1879-82
Früchte und Biskuits
Früchte und Biskuits
1879-82
Stillleben: Blumen und Früchte
Stillleben: Blumen und Früchte
1879-82
Die blaue Vase
Die blaue Vase
1885-87
Der Küchentisch
Der Küchentisch
1888-90
Akt
Akt
1886-90
Porträt Madame Cézanne
Porträt Madame Cézanne
1885-90
Mardi-Gras
Mardi-Gras
1888
Auvers, vom Val Harmé aus gesehen
Auvers, vom Val Harmé aus gesehen
1882
Felsen in l'Estaque
Felsen in l'Estaque
1882-85
Das Schloss Médan
Das Schloss Médan
1870-81
Die Pappeln
Die Pappeln
1879-82
Die Brücke von Maincy
Die Brücke von Maincy
um 1882-85
Der Golf von Marseille von l'Estaque aus gesehen
Der Golf von Marseille von l'Estaque aus gesehen
1883-85
Hof eines Gehöfts
Hof eines Gehöfts
1879-82
Brücke über die Marne bei Créteil
Brücke über die Marne bei Créteil
um 1888
Der Jas de Bouffan
Der Jas de Bouffan
1885-87
Die Kartenspieler
Die Kartenspieler
1890-92
Berge in der Provence
Berge in der Provence
1879
Das Meer bei l'Estaque hinter Bäumen
Das Meer bei l'Estaque hinter Bäumen
1878-79
Im Park des Château Noir
Im Park des Château Noir
1898-1900
Felsen im Wald
Felsen im Wald
1893
Junge mit roter Weste
Junge mit roter Weste
1890-95
Bauer
Bauer
1895-1900
Porträt Joachim Gasquet
Porträt Joachim Gasquet
1896-97
Porträt Ambroise Vollard
Porträt Ambroise Vollard
1988
Mann mit gekreuzten Armen
Mann mit gekreuzten Armen
1895-1900
Der Gärtner Vallier
Der Gärtner Vallier
1906
Frau mit Kaffeekanne
Frau mit Kaffeekanne
1890-94
Selbstporträt mit Filzhut
Selbstporträt mit Filzhut
1890-94
Drei badende Frauen
Drei badende Frauen
1979-82
Fünf Badende
Fünf Badende
1892-94
Das Bad
Das Bad
1890-94
Badende
Badende
1892-94
Stillleben mit Vorhang
Stillleben mit Vorhang
1899
Stillleben mit äpfeln und Orangen
Stillleben mit äpfeln und Orangen
1895-1900
Stillleben mit Teekanne
Stillleben mit Teekanne
1900-1905
Mont Sainte-Victoire mit großer Pinie
Mont Sainte-Victoire mit großer Pinie
1885-87
Mont Sainte-Victoire
Mont Sainte-Victoire
1896-98
Mont Sainte-Victoire oberhalb der Route du Tholonet
Mont Sainte-Victoire oberhalb der Route du Tholonet
um 1904
Mont Sainte-Victoire von Lauves aus gesehen
Mont Sainte-Victoire von Lauves aus gesehen
1902-06
Mont Sainte-Victoire von Lauves aus gesehen
Mont Sainte-Victoire von Lauves aus gesehen
1904-06
 

Kommentare

Bitte auswählen:*
Matt 2016-08-21 20:37:30
Ich wollte Fragen ob man spezifisch was zu seinen Bäumen sagen kann? Ich finde diesbezüglich nirgends Infos.
iii 2016-05-03 12:00:52
cool ! Was heißt exzenstsch?
Ralf 2013-05-20 10:17:18
Guten Tag Herr Hauer,
die Seite zu Cézanne ist sehr hilfreich, vor allem in der chronologischen Zusammenstellung. Einzig würde ich den Text - und somit dann auch die Bildergalerie nicht lediglich auf den Kubismus als Nachfolgeentwicklung ausrichten. Beides, Cézanne und der spätere Kubismus sind A)ebenso Entwicklungsschritte zur völligen Abstraktion, die Cézanne und Picasso nie in letzter Konsequenz verfolgt haben. Neben dem Aufbrechen des Bildraums und die Mehransichtigkeit des Kubismus zählt eben auch die \"Gleichwertigkeit\" aller Dinge auf der zweidimensionierten, raumverunklärten Fläche, die später B) direkt zu den Abstrakten, zum Informell oder zum abstrakten Expressionismus geführt haben. Die Farbverwendung an sich - deshalb ja \"Väter der Moderne\" - bei van Gogh, Gauguin und u.a. Cézanne führte C) zu den folgenden Expressiven. Voraussetzung der Ausdrucksfarbe war die Befreiung der Farbe von der Notwendigkeit, durch Abbildung das Sichtbare zu immitieren, auch das hat Cézanne durch seine Fleckenteppiche in Gleichwertigkeit der Farbmuster (gleiche Farbqualitäten und keine Farb- und Luftperspektive mehr usw.usf.) erreicht. Somit hat Cézanne mindestens 3 Entwicklungen mit den anderen Vätern der Moderne angestoßen und nicht nur den Kubismus.
Mit besten Grüßen und immer weiter so,
tzutzu :) 2013-03-21 18:47:18
Ordentlich recherchiert , durchaus gut zu gebrauchen .
Bei den wichtigsten Werken kann man schlecht danebengreifen , aber der
\" Kartenspieler \" ist sehr berühmt .
hans 2012-01-03 11:34:35
was sind die besondersten werke ?
nata 2011-12-07 14:38:00
wo finde ich beschreibungen zu den bildern?
alisa 2011-10-07 16:59:29
er hat tolle bilder gezeichnet
akbar afshar from iran 2010-06-18 21:21:27
i don\'t speak english very well.i love your site.i love paintings. can you send me a lot of paintings from other artists.

Seite: 1 -