Friedrich Schiller - Kabale und Liebe. Die Personen, der Inhalt und eine Szenenübersicht.

Autor: Christoph Rüegg .Lizenz: cc by-nc. Leicht modifiziert von Philipp Hauer.

Personen

Fürst

  • Tritt im Stück nie persönlich auf
  • Typischer absolutistische Herrscher

Präsident von Walter

  • Einflussreicher Adliger an dem deutschen Fürstenhof
  • Kann ernsthafte Beziehung seines Sohnes mit einer Bürgerlichen nicht dulden

Ferdinand von Walter

  • Sohn des Präsidenten
  • Major
  • Verliebt in Luise (ernsthaft) Trotzdem: ein Adeliger, der sich zum Zeitvertreib eine bürgerliche Geliebte halten will (Ansicht des Vaters)
  • Sollte (nach seinem Vater) mit Lady Milford verheiratet werden
  • bezichtigt sein Vaters des „Landeswucher“ und distanziert sich von dessen „Frevel“ und Missetat“

Kalb

  • Hofmarschall
  • Witzfigur, Karikatur des Hofes nach französischem Vorbild: übereifrig, gekünsteltes Gehabe, Wichtigtür, Garderobe und Parfum („reiches, aber geschmackloses Hofkleid, mit zwei Uhren und einem Degen, Chapeaubas und frisiert à la Hérisson“), Unterwürfigkeit.
  • lächerlich; immer darauf aus, im Gefolge des Fürsten eine gute Figur zu machen

Lady Milford

  • Maitresse des Fürsten -> Einflussreich
  • Hat Gefühl für Gerechtigkeit und Verantwortung -> machte sie ihren Einfluss auf den Herrscher geltend um die Not im Lande etwas zu lindern
  • Aufrichtiger Mensch, der inmitten der katastrophalen Verhältnisse am Hofe eines absolutistischen Herrschers scheitert

Wurm

  • Haussekretär des Präsidenten.
  • Nebenbuhler Ferdinands
  • Hat Interesse an Luise, da er auch bürgerlich ist.

Miller

  • Stadtmusikant (Kunstpfeifer).

Frau

  • Frau von Miller.

Luise

  • Tochter von Miller
  • Verliebt in Ferdinand.
  • Bürger Allgemein (typisch Sturm und Drang): Unschuldig und Ausgenutzt durch die gefühlslosen und kalten Aristokraten. Dieses Standesgesetz löst sich mit diesem Vertreter langsam auf: die Liebe hier ist ernsthaft.
  • Moralisch. Hält sich an Eid, auch wenn dieser erpresst wurde.

Sophie

  • Kammerjungfer der Lady.

Inhalt

Ferdinand von Walter, der Sohn eines einflussreichen Adligen an einem deutschen Fürstenhof, liebt Luise, die Tochter des Musikers Miller. Beide Väter sind gegen diese Verbindung über die Standesunterschiede hinweg, und auch Luise ist von Skrupeln geplagt, während Ferdinand immer heftiger um sie wirbt und sie zur Flucht mit ihm ermuntert, was ihr aber ihr Gewissen nicht erlaubt; der enthusiastische Ferdinand hat dadurch Zweifel an ihrer Liebe. Um das Zusammenkommen der beiden zu vermeiden und den Plan einer Heirat Ferdinands mit Lady Milford, einer am Fürstenhof etablierten Adligen voranzutreiben, klügeln Präsident von Walter und sein Sekretär Wurm eine Intrige aus: Die Eltern Luises geraten – angeblich wegen Majestätsbeleidigung – in Haft; Wurm erklärt Luise, dass sie hingerichtet werden, wenn sie dies nicht durch einen von ihm diktierten Liebesbrief an den Hofmarschall von Kalb verhindert. Sie muss einen Eid leisten, dass sie gegenüber jedermann diesen Brief als freiwillig geschrieben ausgeben wird. Ferdinand bekommt den Brief zu lesen und ist verletzt und verzweifelt. Blind vor Wut sinnt er darauf, sich an Luise zu rächen. Diese will sich durch den Freitod vom Eid befreien, um sterbend Ferdinand die Wahrheit sagen zu können, doch verhindert der Vater dies, indem er es als Treuebruch ihm gegenüber bezeichnet. So muss Luise auf Ferdinands Anklagen schweigen. Erst durch die Tat Ferdinands, der Luise und sich selbst vergiftet, wird sie der Schweigepflicht ledig. Sterbend vergibt sie Ferdinand, der – ebenfalls in den letzten Atemzügen – seinem eigenen Vater vergeben kann.

Szenenübersicht

Akt Szn Ort Personen Inhalt
1 1 Millers Haus Miller, Frau Diskutieren über Beziehung zw. Ferdinand & Luise: Frau dafür, Mann dagegen -> Miller will es dem Präsidenten erzählen
2 Miller, Frau, Wurm Frau versucht, Wurm Luise auszureden, dieser geht ab, hat aber gehört, dass Ferdinand in Luise verliebt ist und sie öfters trifft.
3 Miller, Frau, Luise Diskussion zw. Vater und Tochter: Vater will nicht, dass sie den Major heiratet -> geht ab
4 Ferdinand, Luise Liebesschwur Ferdinands ("... empfangen für dich jede Wunde..."). Sie reagiert abweisend, verschwindet schließlich. Er bleibt sprachlos zurück.
5 Saal beim Präsidenten Präsident, Wurm Wurm erzählt dem Präsident, dass Ferdinand ein Verhältnis mit L. hat; Präsident denkt, dass Wurm dies Benutzen will, um selber an Luise zu kommen. Dieser will Ferdinand mit Lady Milford verkuppeln, um seinen Einfluss beim Fürsten zu sichern und Ferdinand auf eine Probe zu stellen. Will die Verlobung ihm erst später sagen.
6 von Kalb, Präsident Hofmarschall von Kalb soll die Verlobung von Ferdinand mit Lady Milford in der Stadt bekannt machen, außerdem diese Nachricht noch der Lady überbringen
7 Präsident, Ferdinand Vater versucht, Ferdinand Luise auszureden, indem er die Zukunft seines Sohnes mit Lady Milford darstellt ("Geheimer Rat – Gesandtschaften – außerordentliche Gnaden", "Eine herrliche Aussicht dehnt sich vor dir - ..."). -> hitzige Diskussion, Ferdinand verflucht seinen Vater -> Ferdinand muss von seinem Vater aus zur Lady, sonst "fliehe meinem Zorn"
2 1 Ein Saal im Palais der Lady Milford Lady, Sophie Lady ist in F. verliebt, ging die Verbindung zum Fürsten nur ein, um Ferdinand zu bekommen
2 Lady, Sophie, Kammerdiener Kammerdiener erzählt ihr, dass 7000 Landsleute vom Fürsten verkauft wurden und Schüsse in die protestierende Menge abgegeben wurden. Sie bekommt Juwelen geschenkt, die der Fürst im Tausch gegen die Soldaten erhielt. Diese wertvollen Steine sollen verkauft werden, um 400 Menschen zu helfen, die durch einen Stadtbrand/überfall hoch verschuldet sind & wie Sklaven behandelt werden + arbeiten müssen
3 Lady, Ferdinand F. erzählt ihr, dass er dazu gezwungen wurde und sie nicht will. Lady M. erzählt ihm daraufhin ihre Kindheit (England, Fürst). Sie "erpresste" vom Fürsten einen Eid, dass die Opferung von Menschen aufhören muss. Er (F.) ist ihr "Lohn" dafür.
F. erzählt ihr, das er in das bürgerl. Mädchen Luise verliebt ist. -> Sie ist traurig bis zerstört, da sie dem Spott des Landes ausgesetzt ist, weil er sie ausschlägt.
4 Zimmer beim Musikanten Miller, Frau, Luise Miller regt sich über seine Frau auf, da sie sich verplappert hat und es somit Wurm erfahren hat. Daraufhin will er zum Minister und ihm alles beichten.
5 Miller, Frau, Luise, Ferdinand Nach hitziger Diskussion: erneuter Liebesschwur Ferdinands
6 Miller, Frau, Luise, Ferdinand, Präsident Hitzige Diskussion, bei der der Präsident Luise "belegt", anschließend Vater – Sohn - bzw. Präsident – Miller – Konflikt, Miller soll in den Kerker, Frau + Tochter an den Pranger
7 Miller, Frau, Luise, Ferdinand, Präsident, Gerichtsdiener Handgemenge, in dem Luise abgeführt werden soll, F. droht mehrmals, Luise in Ruhe zu lassen, sonst müsste er seinen Degen verwenden, und verletzt schließlich einige Gerichtsdiener -> F. will dem Fürsten erzählen, wie Präsident. an die Macht gekommen ist (Durch Ermordung des Vorgängers).
3 1 Saal beim Präsidenten Präsident, Wurm Wurm schlägt vor, Miller und seine Frau gefangen zu nehmen, damit Luise einen fingierten Liebesbrief an den Hofmarschall schreibt, um die Eltern frei zu bekommen. Diese sollen einen Eid ablegen, dass sie nichts erzählen.
Mit diesem Brief soll F. eifersüchtig gemacht werden, um sich von ihr loszusagen.
2 Präsident, von Kalb Präsident fragt Hofmarschall von Kalb, ob er seinen Namen für das Rendezvous hergeben will, nach längerer Diskussion. (u.a. über das Ende der polit. Laufbahn, falls F. seine Drohung wahr macht), gibt er schließlich nach.
3 Präsident, Wurm Präsident ist vom Brief Wurms begeistert; Kabale verläuft nach Plan
4 Zimmer in Millers Wohnung Luise, Ferdinand Hitzige Diskussion zw. den beiden; Luise erzählt, dass er sie verlassen soll bzw. sie ihn verlässt. Er vermutet, das sie ihn wegen einer best. Pflicht (Liebhaber?) verlässt.
5 Luise, (Wurm) Sorge nach den Eltern, da Eltern schon 5 h weg
6 Luise, Wurm Erzählt ihr, dass die Mutter im Spinnhaus und der Vater im Turm gefangen sitzen. Sie soll sich entscheiden, wen sie verlieren möchte, ihre Eltern oder Ferdinand. Schließlich schreibt sie den Brief, den ihr Wurm diktiert. Wurm bietet ihr an, sich ihrer zu erbarmen und sie trotz der Schande zu heiraten. Sie lehnt das strikt ab.
4 1 Saal beim Präsidenten Ferdinand, Diener Hitzige Diskussion, F. ist sehr erregt, da er den fingierten Brief an den Hofmarschall gefunden und gelesen hat.
2 Monolog Ferdinands Ist ihr sehr böse. Bemerkt, dass alles von ihr geplant war. "Tot und Rache!"
3 Ferdinand, von Kalb F. nimmt 2 Pistolen von der Wand, von Kalb bekommt Angst; hitziges Gespräch, schließlich bekennt v. Kalb, das er Luise nicht kennt
4 Monolog Ferdinands Er muss sie nehmen, da sie sich miteinander verlobt haben, ist aber über sie verärgert. Ferdinand glaubt von Kalb nicht, dass dieser Luise nicht kennt.
5 Ferdinand, Präsident F. will seinem Vater erzählen, dass L. ihn betrogen hat, dieser stellt sich so, als wenn er sie doch heiraten dürfte. Daraufhin stürzt F. aus dem Zimmer.
6 Ein sehr prächtiger Saal bei der Lady Lady, Sophie Sophie ergründet Lady Milford, diese wird darüber wütend.
7 Lady, Luise Streit: Lady bietet L. erst eine Stelle als Dienerin bei ihr an. Dann beschimpft sie sie, anschließend ist sie wieder total freundlich -> Lady verhält sich so, damit Luise sich von F. lossagt. Schließlich gibt L. nach, kündigt aber Selbstmordabsichten an.
8 Lady Erzürnt darüber, dass die "bürgerliche" L. ihr Ferdinand wie eine Ware abgetreten hat. Sie entschließt sich daraufhin, sich dem Fürsten zu entsagen.
9 Lady, von Kalb, Sophie Sie schreibt eine Karte mit dem Inhalt, dass sie sich von dem Fürsten lossagt und ins Ausland flüchtet. Diese soll v. Kalb dem Fürsten überbringen(fürchtet die Rache des Fürsten über diese Nachricht, tut dies nur sehr ungern). Ihren Schmuck schenkt sie den Angestellten.
5 1 Zimmer bei Miller Luise, Miller Sie will Selbstmord begehen (mit F.), in der Hoffnung, im Jenseits mit ihm zusammen zu sein. Ihr Vater kann sie davon abhalten, indem er ihr einen Dolch anbietet, um ihr Vorhaben auszuführen. Sie lässt die Selbstmordgedanken fallen, da sie sich nicht überwinden kann.
2 Luise, Miller, Ferdinand F. fragt L., ob sie den Brief geschrieben hat. Diese bejaht schweren Herzens und nach Aufforderungen des Vaters ("Noch ein ja, dann ist es überstanden"). Er fragt, ob sie ihm ein Glas Limonade bringen könnte.
3 Miller, Ferdinand Unterhalten sich darüber, wie Ferdinand Luise kennen gelernt hat (F. wollte Flötenunterricht bei M. nehmen, lernte dabei L. kennen und verliebte sich in sie). F. fragt, ob L. die einzige Tochter Millers wäre. Daraufhin gesteht der Vater, dass er seine Tochter über alles liebt.
4 Ferdinand Denkt darüber nach, dass er mit Luise dem Vater die Lebensfreunde nimmt, da dieser nur sein Instrument und seine Tochter als "Reichtum" besitzt. Er entschließt sich, seinen Plan doch zu verwirklichen.
5 Miller, Ferdinand F. gibt M. all sein Geld (in Goldmünzen), um die 3monatige Liebe zu L. zu bezahlen. M. ist von dem Reichtum fasziniert und verliert die Kontrolle (will Musikstunden fast umsonst geben, Luise soll Franz. Lernen,...). Daraufhin bittet F. ihn, sich zu beruhigen.
6 Miller, Ferdinand, Luise Miller soll zum Präsidenten, um ihm auszurichten, dass F. nicht zum Essen kommen kann. Luise muss daheim bleiben. F. gibt das Gift unbemerkt in die Limonade, macht sich letzte Gedanken über den Anschlag (und die Folgen)
7 Ferdinand, Luise Sie trinken das Gift (Sie weis nicht, dass in der Limonade Gift ist.). Als sie die Wirkung des Giftes spürt, gesteht sie ihm alles. Daraufhin will F. seinen Vater umbringen. Sie stirbt.
8 Zimmer bei Miller Ferdinand, Präsident, Wurm, Miller, Volk, Gerichtsdiener, Leiche Luises Miller sieht seine tote Tochter und wirft dem ohnmächtigen F. das Geld vor die Füße. Bevor Ferdinand ohnmächtig wurde erzählte er dem Vater, dass er ihn zu diesem Mord veranlasst hätte. Vater schiebt die Schuld auf Wurm, wird wütend. Daraufhin will der ebenfalls wütende Wurm gegen den Präsidenten aussagen (Mordanschlag des Präsidenten, um an die Macht zu gelangen.).

Ferdinand stirbt neben Luise, gibt seinem Vater kurz vor dem Tod noch die Hand. (Vater interpretiert es als wenn sein Sohn ihm vergeben hätte.) Präsident und Wurm werden abgeführt.
Kommentare
Kommentar hinzufügen:
Name*: E-Mail:
Nachricht*:
Spamschutz:*
Max 2014-09-17 22:51:00
Echt genial, war genau das was ich brauchte :D
vielen dank ^^
MARCEL 2014-09-16 15:08:36
Danke Philipp Hauer!
HAT SEHR GEHOLFEN!
Kevin 2014-09-03 19:17:18
Daaaaaaaaanke
Ben 2014-09-02 19:58:21
Popo gerettet
Tratscher 2014-08-28 23:28:27
Hi, zunächst einmal vielen Dank für diese Arbeit. Sprachlich gut und es deckt sich inhaltlich mit dem Text. Aber nun zu dem Buch: Zweifelsfrei ist "Kabale und Liebe" eines der schrecklichsten und weit in seiner Zeit verlorensten Dramas, die ich mir je gezwungenermaßen antuen musste. Meiner Meinung nach ist Friedrich Schiller ein bemitleidenswerter Autor, der weder damals noch heute ein jugendliches Publikim mit seinem "Meisterwerk", anders wie es isolierte und fanarrtische Gutheißer kundtun, auch nur im Ansatz erreichen könnte. Seine Wortwahl die zum Teil mit französischen und englischen Begriffen vermischt ist, stellt sich in 90 Prozent aller Sätze in diesem Buch als bizar und umständlich heraus. Es gibt vieleicht drei Konstruktionen aus Wörtern in dieser Vergewaltigung einer Geschichte, die ihre ach so tiefgründige Intriegenverstrickung nicht wirklich spannend verkaufen kann, welche wenigstens in ANSÄTZEN verständlich klongen.
Um es auf die Spitze zu bringen: Da dieses Drama weder sprachlich noch inhaltlich irgendeine Bereicherung für diese Welt darstellt, sollte es Schüler außer zu Bestrsfungszwecken nicht mehr zum Lesen aufgezwungen werden. Amen
Günther 2014-06-19 14:58:39
Vielen Dank für diese Zusammenfassung! Warum verlangen Lehrer überhaupt noch, dass man die Bücher liest, wenn es Seiten wie diese gibt? Morgen schreibe ich einen Deutschtest und ich bin davon überzeugt, das Buch für eine (sehr) gute Note nicht lesen zu müssen.
Rita 2014-05-18 15:22:37
hi. Das hat echt geholfen, war zwar knapp, hatte aber paar super Sachen dabei! Danke, danke, danke für deine Mühe! :)
Sven 2014-05-15 12:38:10
Vielen lieben Dank!

Durch deine und diese Seite www.lumalo.de/kabale-und-liebe / habe ich Kabale und Liebe echt gerafft :D

Hätte ich nicht gedacht als ich das Buch das erste mal aufgeschlagen habe ^^
Louiasashz 2014-05-04 16:02:07
DANKE DANKE DANKE!
Ich hab ab Seite 10 keine Lust mehr gehabt. Hast mir echt weiter geholfen. :)
Laura 2014-04-27 22:59:32
Ich danke dir von ganzem Herzen.
War super hilfreich :)
gänseblümchen x3 2014-04-21 14:21:35
vielen lieben dank :)
Ngangue Bebey 2014-04-16 22:02:22
Wie Wunderbar, sind deine Ideen SCHILLER ?!
Du bist der Beste !!!
Sehr schön !
Lala 2014-04-08 18:11:34
Voll super! Danke, danke, danke! :)
Stark 2014-03-31 16:42:45
Super, erspart viel Arbeit ;)
Günther 2014-03-26 17:17:49
Hallo meine Freunde,
dangge für die super Arbeit die ihr hier gemacht habt.
Echt mega geil ! Naja hau mich jetzt mal ins buch
C U Guys

Seite: 1 - nächste Seite