Die Problematik der demografischen Alterung und der Bevölkerungsschrumpfung

Ein Referat von Philipp Hauer. Vorgetragen am 16.11.2006 am Richard-Wossidlo-Gymnasium. ©

Als Schema

Die Vergreisung und Schrumpfung eines ganzen Volkes kommt nicht von ungefähr. Sie sind Teil eines komplizierten Netzes von kausalen Zusammenhängen voller Spiralen und Wechselbeziehungen. Das folgende Schema soll die Problematik andeuten.

Die Demografische Alterung/Vergreisung und Bevölkerungsschrumpfung als Schema
Zum Vergrößern klicken.

Die Ursachen

Die beiden Hauptgründe sowohl für die Bevölkerungsschrumpfung als auch für die Demografische Alterung bzw. Vergreisung sind:

  • Die sinkende Fertilität (Die Geburtenrate pro Frau) ist der fatalere der beiden Gründe. Die Geburtenrate in Deutschland liegt zur Zeit (Stand 2006) bei 1,36. Das bedeutet, dass jede Frau durchschnittlich 1,36 Kinder bekommt. Dieser Wert liegt weit unter dem Bestandserhaltungsniveau von ca. 2,0. So verzeichnen wir einen Zurückgang der Bevölkerungszahl seit 2003.
  • Die steigende Mortalität (Niveau der Sterblichkeit, die Lebenserwartung) ist ebenfalls entscheidend. Die Menschen werden immer älter. Selbst eine künstliche Verlängerung des Lebens ist heutzutage aufgrund des medizinischen Fortschritts Gang und Gebe.
    Ende des 19. Jahrhunderts hatte eine Frau eine Lebenserwartung von 40 Jahren und ein Mann von 35 Jahren. Heute Anfang des 21. Jahrhunderts wird eine Frau 81 Jahre und ein Mann 76 Jahre alt. Innerhalb eines guten Jahrhunderts hat sich die Mortalität mehr als verdoppelt.
    Ein Mädchen, dass heute geboren wird, hat eine 50 %ige Chance 100 Jahre alt zu werden.
    Weiterhin steigt pro Jahrzehnt die Lebenserwartung kontinuierlich um 3 Jahre. Dieser Trend zeichnete sich in der Vergangenheit ab und wird sich auch fortsetzten.
  • Ebenfalls einen Einfluss auf die Bevölkerungsstruktur hat die Einwanderung. So ist die Fertilität in Deutschland nur bei 1,36, weil viele Ausländer einwandern. Diese haben eine viel höhere Geburtenrate (~ 1,9) als die Einheimischen. Dadurch wird der Durchschnitt angehoben. Andernfalls wären wir auf einem Niveau wie Spanien und Italien, den Nationen mit den aktuell niedrigsten Geburtenraten.
    Jedoch möchte ich auf den Einfluss der Migration nicht weiter eingehen.

Die Konsequenz

Die Konsequenz auf den geringen Geburten ist eine geringere Anzahl an Kindern und Jugendlichen. Diese fehlen dann aber später ihrerseits als Eltern, was noch geringere Geburten zur Folge hat. Die Spirale setzt sich so fort:
Geringe Geburten -> Weniger Kinder -> Weniger Eltern -> Noch weniger Geburten -> Noch weniger Kinder...
Diese Eigenart nennt man Trägheit, Schwung oder Eigendynamik von demografischen Prozessen. Infolge dieser Trägheit sind demografische Erscheinungen wie die Alterung oder die Schrumpfung für Jahrzehnte unumkehrbar. Aus der 'Teufelsspirale' ist nur schwer zu entkommen.

Die sozialen Systeme kollabieren

Aus dem Fehlen von Erwachsenen folgt ein Mangel an Erwerbstätigen und damit an Leuten, die Steuern zahlen. Dieser schrumpfenden, jungen Bevölkerungsschicht stehen viele Alte und Rentner gegenüber. Diese Gruppe ist einerseits quantitativ so stark, weil einerseits die Lebenserwartung gestiegen ist und andererseits die geburtenstarke Jahrgänge der 60er und 70er auch ins Rentenalter nachrücken. Folglich gibt es einen hohen Bedarf an sozialen Leistungen, wie Rente und (Kranken)Pflege.

Doch diesem gestiegenen Bedarf steht eine viel kleinere Bevölkerungsgruppe der Jungen gegenüber. Beim heutigen Abgabe-Leistungs-Verhältnis wären die Jungen damit überfordert - sie könnten die Anforderungen nicht decken. Dieser Widerspruch, diese Kluft zwischen Jung und Alt, würde mittelfristig zur Krise der sozialen Systeme führen, da es einfach an Geld fehlt. Sowohl beim Volk, dass die verlangten Abgaben kaum zu decken vermag und beim Staat, der weniger Geld zur Verfügung hat.

Die Wirtschaft kollabiert

Auch für die Wirtschaft haben die geringen Geburtszahlen fatale Folgen. Es wird ihr irgendwann an Konsumenten, Facharbeiter, Denker, Auszubildende und Arbeitskräfte fehlen. Die Bedürfnisse und die inländische Nachfrage werden sinken, weil ganz einfach weniger Konsumenten da sind. Weniger Konsumenten, bedeutet weniger Geld im Umlauf. Das Einkommen und die Beschäftigung nehmen ab.

Auch wird häufig behauptet, dass junge Leute besonders innovativ und risikobereit sind. Nur sie haben den Mut zu Investitionen und sind damit wettbewerbsfähig. Diese Fähigkeit wird den alten Leuten häufig abgesprochen. Solche Argumentationen hört man oft - zugegeben: sie sind nicht von der Hand zu weisen. Dennoch dürfen sie angezweifelt werden.

All das führt langfristig zur Rezession, Deflation, Stagnation, Verarmung und Wirtschaftskrise der gesamten Nation führen. Die Lage verschlechtert sich weiter. Die Wirtschaft ist am Boden.

Jetzt kann man anführen: Wieso weniger Konsumenten? Die Alten sind doch noch da? Ja, sind sie und trotzdem wird der Gesamtkonsum sinken, da die Bevölkerungsschicht der Jüngeren einfach am meisten verbraucht. Wer kauft sich mit 80 Jahren noch ein Haus? Dazu kommt der Fakt, dass die Bevölkerung - sowohl jung als auch alt - schrumpft und damit insgesamt abnimmt.

Bevölkerungsschrumpfung und demografische Alterung

Die Bevölkerungsschrumpfung und die demografische Alterung/Vergreisung sind zwei untrennbare Sachverhalte. Die Alterung eine automatische Folge aus der Schrumpfung.
Man könnte meinen: Die Geburten sinken, aber dafür bleiben die Alten länger erhalten, sodass unterem Strich 0 rauskommt. So ist es natürlich nicht. Die Bevölkerung schrumpft eindeutig. Die steigende Mortalität kann die sinkende Fertilität nicht kompensieren.

Die Bevölkerungsanzahl sinkt, dabei fällt der Anteil der Jungen und der Anteil der Alten steigt. Folglich steigt das Durchschnittsalter und wir reden von Demografischer Alterung oder Vergreisung.

Unzufriedenheit beim Volk

Es ist nur logisch und menschlich, dass die Bevölkerung über Dinge wie Rezession, Wirtschaftskrise, Verarmung, Krise der sozialen Systeme und steigende Sozialbeiträge nicht glücklich ist. Im Gegenteil: Die Frustration (und auch die daraus resultierende Politik-Verdrossenheit), die wir heute schon stark spüren, wird zu nehmen.

Viele wandern dann aus - zumeist junge Leute. Also genau die Bevölkerungsschicht, an der es uns mangelt, sucht das Weite und emigriert. Dadurch wird alles nur noch schlimmer. Dem entgegen wirkt natürlich noch die Zuwanderung ausländischer Menschen, die nach Deutschland ziehen. Aber der Einfluss von Migration ist wie oben gesagt, nicht Thema dieses Referates.

Eine Nation wird 'uninteressant'

Herrschen demografische Alterung bei abnehmender Bevölkerung vor, spricht man von demografischer Instabilität. Deutschland ist auf den besten Weg dorthin.

Dadurch wird die Nation zwangläufig uninteressant für internationale Investoren, die sich natürlich hüten werden, in ein demografisch instabiles Land zu investieren. Das kann man ihnen nicht verdenken, aber somit wird die soziale und wirtschaftliche Not im Land nur noch schlimmer und somit wiederum auch die Chancen für Investoren. Eine Teufelsspirale.

Prävention: Ursachen- statt Symptombekämpfung

Angesichts dieser düsteren Aussichten, drängt sich die Frage auf, was zu tun ist.

Die Regierung begnügt sich zur Zeit damit, die Symptome zu bekämpfen, nicht aber die Ursachen: Man merkt, dass das Geld fehlt und erhöht flux die Beiträge. Somit will man der Krise entgehen, was natürlich lächerlich ist, wenn man sich ein wenig mit der Thematik auseinander setzt. Steuererhöhungen bringen langfristig gar nichts. Im Gegenteil: Sie wirken eher kontraproduktiv. Ein Volk zahlt nun mal nicht gerne Steuern und schon gar nicht überhöhte.

Es gilt die Ursache zu bekämpfen: Die sinkenden Geburtenzahlen. Doch was sind die Ursachen für diese Ursache? Und genau dort muss man ansetzten. Sicherlich an Dingen wie den Wertewandel und die Emanzipation der Frau - 2 wichtige Gründe für den Geburtenrückgang - kann der Staat nicht viel tun. Aber es gibt noch weitere: hohes wirtschaftliches Risiko für die Eltern aufgrund der hohen Kosten von Kindern und das bei zunehmender sozialer Not und Resignation. Doch eben dieser Mangel an Kindern macht die soziale Not nur noch schlimmer. Und wieder eine Teufelsspirale.

Der Staat muss eine gesunde und solide Basis für die Familiengründung bieten. Dabei ist zubedenken, dass unsere Probleme tief greifend sind und nicht von heute auf morgen lösbar sind.

Unser Sozialsystem ist einfach nicht für einen solchen Altersaufbau gedacht. Damit hat Herr Adenauer wohl nicht gerechnet, als er es mit prägte. Kinder wird es immer geben, dachte er. Damals mag das wohl gestimmt haben. Aber die goldenen 60er und das Wirtschaftwunder sind lange vorbei.
Unser Sozialsystem ist überholt, aber eine Reformation würde viel zu sehr schmerzen, als dass wir den Mut und das Durchhaltevermögen hätten, sie durchzuführen. Stattdessen werfen wir uns schützend vor diesen alten Mann - unser Sozialsystem - und versuchen ihn mit allen Mitteln (Steuererhöhung...) durch diese schwere Zeit zu bringen. "Irgendwann wirds schon besser werden..."

Fazit

Es zeigt sich, wie fatal der Einfluss der demografischen Alterung und der Bevölkerungsschrumpfung auf die Wirtschaft, das Wachstum, den Wohlstand, ja, auf das Gedeihen einer ganzen Nation überhaupt ist. Es kann eine ganze Nation zu Grunde richten... wenn man blind auf sie zu steuert.

Kommentare

Bitte auswählen:*
Robin 2018-04-08 21:29:02
Erst einmal: Die Problematik ist sehr gut dargestellt, bei genauerem Hinsehen ist die Graphik am Anfang auch gar nicht so unübersichtlich wie es auf den ersten blick schien.

Ich finde das es gut ist das "Ventil" Imigration mal außen vor zu lassen, denn wir bewegen uns ja nicht nur national sondern langfristig (also in den nächsten Jahrhunderten) auch Global auf dieses Problem zu. Und auf Globaler Ebene gibt es keine Imigration. Auch ist eine Erhaltung des Bevölkerungswachstums global keine Lösung, wir sind jetzt schon am Limit der Versorgungsmöglichkeiten und es wäre besser wenn wir weniger statt mehr werden würden.
Paul 2014-12-01 15:26:12
Ich stimme zu. Danke, hilft mir bei meinem Referat wirklich weiter. Hatte Angst vor einer Themenverfehlung, weil Demografie alles bedeuten könnte, vor allem bei unserem Lehrer ^^
Danke nochmal
koko 2013-11-03 05:37:58
ich finde das gelungen!
Markus 2013-02-17 15:49:16
Na ja,
Migration stoppt die Bevölkerungsschrumpfung, jedoch wird damit eine Nation, die sich als eine Nation begreift, entfremdet.
Da kann man entgegenwirken, wenn das Volk sich dafür bereit fühlt.
In Deutschland funktioniert dies (noch) nicht, USA ist z.B. ein Gegenbeispiel.
Muss ja alles UR-Deutsch sein.
Insofern wird Deutschland gezwungen sein, seine Migrationspolitik verantwortungsvoll zu überdenken, was auch teilweise passiert.
Leider steigt auch die Ausländerfeindlichkeit...

Aber wie angedeutet, dies wäre nur ein mögliches Ventil.
Xeno 2012-03-20 23:05:16
!
Was für ein Szenario ...
Jan 2012-02-23 14:58:39
Danke das iwrd mir bei der Erdkundearbeit sicher helfen

Seite: 1 -